Valentinstag • • • Der Valentinstag gilt auch in Guatemala allen sich liebenden Paaren, aber vor allem wird er als Tag der Freundschaft und Zuneigung gefeiert.
In diesem Jahr wird dieses Fest bei EducArte mit dem Karneval zusammengelegt und obendrein vom Schülerrat organisiert. Der Rat hat die Schüler befragt, Geld gesammelt und das Fest vorbereitet. Es werden Briefe ausgetauscht in denen Freundschaft und Bewunderung zum Ausdruck gebracht wurden und es werden nach Karnevaltradition mit Konfetti gefüllte Eierschalen auf den Köpfen zerbrochen.
Es gibt viele Spiele, Preise und leckeres Essen. Eine höchst interessante Aktivität ist das Heiraten. Überwiegend freiwillig, oft aber auch unter sanften, manchmal auch weniger sanften Druck finden sich Paare und werden verheiratet.
Beim Tanzen haben alle ihre Freude und wollen gar nicht mehr aufhören. “Nur noch ein Lied” betteln die Kinder, dann geht es nach Hause. Am abend findet für alle Interessierten eine Gesprächs- runde über Anti-Liebe statt, wo verschiedenen Haltungen und Konzepte von Liebe diskutiert werden.

Körperliche und geistige Aktivierung • • • Nun sind schon bald zwei Monate Schulbetrieb vergangen und man spürt die Anspannung der Kinder. Sie sind müde, schalten manchmal einfach ab und können sich nur schwer konzentrieren.
Zeit für Abwechslung: An einem Nach- mittag gehen wir gemeinsam zum Dorfplatz und veranstalten eine Ralley. Es gibt fünf Stationen, an denen die Kinder geistig und körperlich gefordert werden. Sie müssen Aufgaben zum logischen Denken lösen, Koordinationsübungen mit Bällen machen, im Team einen mensch- lichen Knoten lösen, auf kreative Weise ein Tierkonzert vorstellen und ihr Gleichgewicht schulen.
Auch die Lehrer und Mitarbeiter müssen ran und dieselben Stationen durchlaufen. Am Ende wird deutlich sichtbar, dass diese Form von Aktivitäten wohl häufiger gefördert werden muss. Der Großteil der Teilnehmer zeigt klare Schwierigkeiten bei allen Stationen.

Tag des Schlafanzuges • • • Weniger hektisch ging es wohl bei den meisten Kindern und Angestellten am Morgen des letzten Tages im Februar zu, denn es war Tag des Schlafanzuges, so dass es vom Bett direkt zur Schule gehen konnte.