September 2011

“Tag der Unabhängigkeit” Wie jedes Jahr feiern die Schulen den Tag der Unabhängigkeit bereits am 14. September, einen Tag vorher. So auch EducArte. Man versammelt sich im Park von Antigua, wo der zivile Akt und verschiedene Spiele stattfinden, die Fackel wird entzündet und zurück nach Ciudad Vieja getragen.
Im Vorhinein wird jedoch kritisch betrachtet, was eigentlich gefeiert wird. Es heißt: Freiheit, Unabhängigkeit und Souveränität. Doch wie unabhängig und souverän ist das Land Guatemala wirklich? Wie frei sind seine Bewohner? Was hat Guatemala an diesem 15. September wirklich zu feiern?
Auch wenn es Vorwärtsschritte gibt, die man keinesfalls verleugnen kann und darf, so ist es offenbar noch ein weiter Weg bis sich das guatemaltekische Volk wirklich frei und unabhängig nennen kann. Aus diesem Grund soll der Unabhängigkeitslauf mit der Fackel ein Lauf der Hoffnung sein, Hoffnung auf wirkliche Freiheit, Hoffnung auf Verbesserung.

“Tag des Friedens” Am 21. September ist Tag des Friedens und dafür begibt sich EducArte zur Plaza in Ciudad Vieja, um den Leuten diesen Tag nahezubringen.
In vier Gruppen eingeteilt arbeiten die Teilnehmer gemeinsam zu ihrem jeweiligen Element: Erde, Wasser, Feuer und Wind, denn Frieden mit dem Planeten wird als Grundlage festgelegt. Im Anschluss erhält jede Gruppe einen Spruch, den es zu interpretieren gilt. Gemeinsam erarbeiten sie ein Plakat zum Thema. Die Kinder verteilen weiße Stoffbänder als Symbol des Friedens an die Passanten und laden diese ins “Friedensmuseum” ein, wo die jeweiligen Gruppen statuenhaft präsentieren, was Frieden für sie bedeutet.

“Kultureller Überfall” Thema dieses Überfalls ist “Selbstschutz”, um sexuellem Mißbrauch vorzubeugen. Dabei wird den Kindern mithife verschiedener Übungen nahegebracht, auf ihren Körper zu hören, unangenehme Gefühle wahrzunehmen und dementsprechend zu reagieren.
Sexueller Mißbrauch ist ein äußerst wichtiges Thema, da er leider für sehr viele Kinder in Guatemala traurige Realität ist. Die einzelnen Übungen zeigen, wie schwer es den Kindern fällt, ihre eigenen Gefühle zum Ausdruck zu bringen und die der anderen wahrzunehmen.

“Workshop mit Bianca” Vor drei Jahren war sie das letzte Mal in Guatemala und hat dabei auch EducArte kennengelernt. Nun war die Psychologiestudentin aus Gießen fast fünf Wochen zu Besuch und veranstaltete einen kleinen Workshop mit acht EducArte-Kids. Gemeinsam gestalten sie einen Kalender für das Jahr 2012. “Typisch Guatemala” ist dabei die einzige Vorgabe. Die Kinder malen, kleben, gehen auf die Straße und machen Fotos. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und das soll es natürlich auch. Wir sind sehr stolz auf unsere kleinen Künstler, die alle zwischen 5 und 9 Jahren alt sind.
EducArte und vor allem die Teilnehmer des Workshops möchten sich recht herzlich bei Bianca, die inzwischen wieder nach Deutschland zurückgekehrt ist, für die Zeit und Geduld bedanken. Außerdem gilt der Dank auch Marika Lamprecht aus Uichteritz in Sachsen-Anhalt, deren großzügige Spende dieses Projekt finanziell erst möglich gemacht hat.
Selbstverständlich lassen wir euch so bald wie möglich wissen, wo der Kalender in Deutschland erhältlich ist.

“Schwangerschaftsprävention” Am 26. September ist der internationale Tag der Prävention von Schwangerschaften im Kindes-und Jugendalter. In Lateinamerika und vor allem in Guatemala ist die Zahl der ungewollten Schwangerschaften bei jungen Mädchen höchst alarmierend. Viele sind erst 13 oder 14 Jahre alt, wenn sie ihr erstes Kind zur Welt bringen und besiegeln somit oft eine Zukunft in Armut, ohne Hoffnung auf Bildung und damit auf eine Verbesserung ihrer Lebenslage.
Zu diesem Anlass wurden EducArte und eine weitere Organisation in ein Gesundheitsprojekt eingeladen, um diese ernste Angelegenheit zu einem wichtigen Thema zu machen. Während die Organisation Alas/ Wings, mit den Jugendlichen arbeitete und anschließend eine Gesundheitsmesse mit Spielen und Fragen zum Thema organisierte, sprach EducArte mit ungefähr 35 Frauen und 2 Männern zu dem Thema “Was können wir als Eltern tun, um eine ungewollte Schwangerschaft bzw. Vaterschaft unser Kinder zu verhindern?”.
Es ist immer ein wenig heikel Sexualität und vor allem Verhütungsmethoden zum Thema zu machen. Man weiß nie, wie die Leute reagieren. Offenbar hatten wir Glück, denn alle Anwesenden im Raum hatten Eines gemeinsam, und zwar den Wunsch, ungewollte Schwangerschaften zu verhindern. Und dazu ist es notwendig, sich zu informieren, um seine Kinder angemessen orientieren und unterstützen zu können.

“Einweihung” Endlich ist EducArte eingerichtet und hat sich im neuen Haus eingelebt, so dass wir schließlich auch unsere Einweihung feiern konnten. Leider erschienen weit weniger Leute als erwartet, was der Stimmung allerdings keinen Abbruch tat.
NACHTRAG: Wir möchten uns noch recht herzlich für die Umzugsspende von Familie Pietsch, Mareike Junge und Helmar Jackisch bedanken. Der etwas späte Geldregen ermöglicht es uns, einige noch ausstehende Arbeiten am Haus vorzunehmen. Danke schön.