Mai 2011: Muttertag

Jedes Jahr am 8. Mai wird in Guatemala Muttertag gefeiert. In manchen Schulen haben die Kinder frei, um diesen Tag mit ihren Mamas zu verbringen und in anderen Schulen werden die Mütter zur alljährigen Muttertagsfeier eingeladen, wo die Kinder Gedichte vortragen, ihre selbstgebastelten Geschenke überreichen und Lobeslieder auf die Mamis singen.

EducArte will in diesem Jahr den Müttern auf ganz andere Art etwas Gutes tun. Daher wird das Schulhaus zum Jahrmarkt für Muttis. Die Kinder basteln die Eintrittskarten, auf denen die alle Spiele und Stationen vermerkt sind, und schicken ihre Mamas zum “Jahrmarkt”. Nach anfänglicher Zurückhaltung tauen die Frauen allmählich auf und beginnen, an den Spielen teilzunehmen und den Tag ohne Kinder und nur unter sich zu genießen.

Es ist alles dabei, was ein Jahrmarkt zu bieten hat: Spiele wie Ringwerfen, Fußball, Kegeln, Stuhltanz und Bingo, eine Disko und vieles mehr. Es gibt Preise, eine Tombola, Kuchen und andere Leckereien. So ausgelassen albernd und vor allem lachend sieht man diese Frauen selten. Wer behauptet, dass Spiele nur etwas für Kinder seien?

Nach den Spielen und dem Essen finden sich alle Frauen in einer Runde zusammen. Ursprünglich soll dies eine kurze Verabschiedung werden. Aber plötzlich ergibt sich eine ergreifende Eigendynamik der gesamten Veranstaltung. Jede Frau bekommt die Chance, etwas zu sagen und fast alle nutzen die Möglichkeit. Eine Mutter steht auf und beginnt ein bekanntes Lied über die Mutter zu singen, wobei die ersten Tränen vieler Anwesender fließen. Einige Frauen erzählen ihre Geschichten, manche offenbar zum ersten Mal. Nur die allerwenigsten handeln von Liebe und Glück. Andere Frauen teilen ihr Mitgefühl und Verständnis mit und finden Worte, die Mut machen. Dankend umarmen sich alle zum Abschied, doch noch immer scheint keine der Frauen wirklich gehen zu wollen.

Musik soll die Aufräumarbeiten einleiten und das Veranstaltungsende signalisieren. Doch die Frauen beginnen zu tanzen, schnappen sich einfach einen Besen, waschen ab und räumen die Stühle und Tische wieder an Ort und Stelle … tanzend.